Mobile Workplace-Lösungen bei der Patientenbehandlung.

Mehr Patientensicherheit dank mobiler Workplace-Lösung von Citrix

3. November 2017, Autor / Redaktion: Citrix / Jake Pietras

Im Healthcare-Bereich ist unter anderem ein Aspekt besonders wichtig – das Wohlergehen des Patienten. Im Zuge der Digitalisierung haben zahlreiche Krankenhäuser in den letzten Jahren moderne Technologien integriert, die für maximale Patientensicherheit sorgen und gleichzeitig den Mitarbeitern die Arbeit vereinfachen sollen. Als größtes medizinisches Vollversorgungssystem der Schweiz hat die Insel Gruppe aus Bern deshalb mehrere Lösungen von Citrix integriert, um ihre Gesundheitsleistungen effizienter, mobiler und mit echtem Mehrwert für die Patienten auszustatten. Hier geht’s direkt zur Case Study.

In den letzten Jahrzehnten hat das Gesundheitswesen eine Art zweiten technologischen Frühling erlebt. Zahlreiche neue Geräte sind zu den IT-Landschaften der Krankenhäuser und medizinischen Institutionen hinzu gekommen und haben die Behandlung von Patienten verbessert sowie papierbasierte Prozesse ersetzt. Services wie automatisiertes Patienten- und Wartezeitmanagement machen es für alle Beteiligten einfacher, bringen aber auch technische Herausforderungen mit sich.

Mehr über die Citrix Systems GmbH

Profil ansehen
Die technologischen Anforderungen im Healthcare-Bereich

Gleichzeitig sind auch andere Aufgabenbereiche aufgrund wichtiger gesetzlicher Auflagen komplexer geworden.

 

Der Aufwand für die Dokumentation der Patientenhistorie, Abrechnungen für medizinische Leistungen, Medikationen und Therapien ist gestiegen und die Integration der neuen Geräte und mobiler Devices hat stellenweise zu dem Problem geführt, das auch aus anderen Branchen bekannt ist: der bekannte “historisch gewachsene” IT-Wildwuchs.

Um die Vielzahl verschiedener medizinischer und mobiler Geräte ihrer Mitarbeiter zu managen, hat sich die Insel Gruppe für mehrere Management-Lösungen von Citrix entschieden, darunter das Mobile Device Management XenMobile sowie XenDesktop und XenApp für PCs und Laptops. Mit diesem Ansatz managt die Insel Gruppe die Mischung aus beruflichen und persönlichen Mobile Devices ihrer 10.000 Mitarbeiter sowie die der jährlich rund eine halbe Million ambulant und 60.000 stationär behandelten Patienten.

Wie der Krankenhausverbund das bewerkstelligt hat, lesen Sie in der Case Study:
Zum Download!

 

Komplexe Infrastrukturen erfordern zielgerichtete Lösungen

Pro Mitarbeiter oder Patient ist dabei übrigens nicht nur ein Gerät, sondern meist zwei oder drei in ein schnelles und vor allem sicheres Netzwerk zu integrieren.

 

Dazu kommen die stationären PCs in den Behandlungsräumen sowie die Laptops der Mitarbeiter. Damit diese von unterwegs, in der Klinik oder von einem externen Client auf ihre Daten zugreifen können, ist die Arbeitsumgebung mit XenDesktop virtuell.

 

Das heißt, dass jeder Mitarbeiter nach dem Login auf seinen persönlichen Desktop zugreifen kann, der zentral im eigenen oder von Citrix gehosteten Rechenzentrum liegt.

Backups, nicht auffindbare Dateien oder veraltete Versionen gehören damit der Vergangenheit an. Zudem hat der zentralisierte Ansatz einen weiteren Vorteil:

 

Die gesamte IT-Infrastruktur wird sowohl bei der Implementierung wie auch der Instandhaltung kostengünstiger und dabei auch strukturierter. Die IT-Abteilung kann beispielsweise auf alle Geräte die gleichen Anwendungen installieren und mit sicherheitskritischen Updates versehen, die von Nutzern gerne mal vergessen werden.

 

Dieses Application Management erlaubt es den Mitarbeitern, Ärzte anderer Standorte und Abteilungen per Ferndiagnose zur Konsultation hinzuzuziehen, um Röntgenbilder oder digitale CT-Aufnahmen mit den gleichen Tools auszuwerten.

Die Bereitstellung erfolgt übrigens im Gegensatz zur klassischen, händischen Installation innerhalb weniger Stunden statt Wochen, was die Einrichtung von Geräten für neue Mitarbeiter oder externe Berater deutlich vereinfacht.

 

 

Ihre Mitarbeiter verbringen auch zu viel Zeit damit, Geräte einzurichten und Patienten ihren Daten zuzuordnen? Weitere Informationen finden Sie auch in dieser Case Study. Zum Download!

 

 

Patientensicherheit steht an erster Stelle

Bei all der Technik ist ein weiterer wichtiger Aspekt aber nach wie vor das zentrale Element: die Gewährleistung der Patientensicherheit. Citrix Systeme sind dabei von Grund auf so entwickelt, dass sie eng verzahnt zusammenarbeiten und höchste sicherheitstechnische Anforderungen erfüllen, die im Healthcare-Bereich benötigt werden.

Bedside-Scanning in der Insel Gruppe: Citrix-Technologien schützen Patientendaten bei mobilen Workflows. (Bildquelle: Citrix)
Bedside-Scanning in der Insel Gruppe: Citrix-Technologien schützen Patientendaten bei mobilen Workflows. (Bildquelle: Citrix)

Besonders im Hinblick auf die EU-Datenschutz-Grundverordnung, die 2018 für alle Unternehmen verpflichtend wird, die Daten ihrer Kunden erheben, wird der verantwortungsbewusste Umgang mit Daten umso wichtiger.

 

Citrix setzt hier auf ein ganzheitliches Sicherheitskonzept, das anwendungs- und geräteübergreifend funktioniert. Die Insel Gruppe nutzt beispielsweise Bedside Scanning mit Patientenarmbändern von Zebra Technologies-Druckern.

 

Die Armbänder besitzen einen Barcode und machen somit die Verwechslung von Laborproben und im schlimmsten Fall Patienten sowie falsche Behandlungen unmöglich.

 

Auch die entsprechenden Scanner sind hier in das Sicherheitssystem von Citrix eingebunden und erfüllen somit strengste Standards zur Datensicherheit.

Flexibilität und mobile Workflows für die Mitarbeiter

 

Wenn es einen Trend gibt, der die Arbeitswelt zahlreicher Branchen seit Jahren dominiert, ist es Mobility. Die Nutzung von Apps auf Smartphones und Tablets wird auch im Gesundheitswesen verstärkt genutzt. Ob der einfache Zugriff auf Patientendaten, medizinische Nachschlagewerke und Ratgeber oder Apps zur 3D-Visualisierung von CT-Scans: Mobilgeräte sind eine echte Bereicherung und machen den Arbeitsalltag der Mitarbeiter einfacher und effektiver, was wiederum den Patienten zugute kommt.

 

Die Insel Gruppe nutzt hierfür XenMobile und möchte die Anwendungsfälle für die Zukunft noch erweitern. Geplant sind unter anderem Tools zur Medikationsüberwachung, die Erfassung von Vitaldaten und die Dokumentation der Wundheilung. Diese Prozesse können mit mobilen Endgeräten nicht nur vollends digitalisiert und anderen Ärzten einfach für die Behandlung verfügbar gemacht werden. Der mobile Workflow beschleunigt diese Aufgaben zudem und erhöht die Zufriedenheit der Mitarbeiter, denen der Einsatz der neuen Technologien so einfach wie möglich gemacht wird.

 

 

 

Auch Sie möchten Ihre Patientenversorgung deutlich verbessern und ihre Ärzte sowie das Pflegepersonal durch flexiblere Arbeitsmöglichkeiten entlasten? Machen Sie es wie die Insel Gruppe AG. Zur Case Study!

 

 

Quelle Titelbild: Citrix



X