Die Entwicklung von Digital Payment

15.09.2020, Autor / Redaktion: MBF Redaktion

Seitdem die Corona-Krise viele drastische Einschränkungen in Lebensstil und Dienstleistungen gebracht hat, sieht man große Veränderungen, die auch wegen der Hygienemaßnahmen befeuert wurden: Zum Beispiel beim Digital Payment. Eine bitkom-Befragung bestätigt das: 71 Prozent der Befragten wünschen sich mehr Möglichkeiten für eine digitale Bezahlung.

Unser Smartphone steuern wir mit Gesichts und -Fingererkennung, Zuhause nehmen Smart Home Produkte immer Einzug und Fahrzeuge können innerhalb von Sekunden per Smartphone gemietet werden – bloß beim Bezahlen an der Supermarktkasse vertrauen viele noch auf Bargeld. Was sich daran aktuell ändert, zeigt die neueste bitkom-Umfrage zu kontaktlosem Bezahlen.

Die Akzeptanz wächst

Voraussetzung für eine 100-prozentige Annahme fehlt aber den Deutschen noch. Viele zeigen aber auch große Offenheit für die neuen Zahlungsarten. Das zeigt auch die repräsentative Umfrage der bitkom: 71 Prozent der Befragten wünschen sich mehr Möglichkeiten, um kontaktlos zu bezahlen.

Mehr über die MBF Redaktion

MyBusinessFuture Redaktion
Profil ansehen

Beschleunigung dank Hygienemaßnahmen

„Es gibt kaum ein Verhaltensmuster, das durch Corona ähnlich stark verändert wurde wie das Bezahlen an der Kasse. Das kontaktlose Bezahlen mit Karte oder Smartphone ist nicht nur hygienisch, es geht auch schnell und ist sicher. Alle Händler, Restaurants und Cafés sollten ihren Kunden das kontaktlose Bezahlen ermöglichen.“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg.

Das Verhaltensmuster bestätigen die Befragten der Studie: 75 Prozent versuchen derzeit, Zahlungen mit Bargeld so oft wie möglich zu vermeiden.

Andere Länder, andere Sitten

Wie Digital Payment gehen kann, machen uns auch andere Länder vor – zum Beispiel Norwegen. In keinem Land in Europa nutzen die Menschen weniger Geldscheine als in Norwegen, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet.

Nur elf Prozent aller Zahlungen tätigt das skandinavische Volk in bar, wie die Zahlen der norwegischen Zentralbank bestätigen.

Hygienemaßnahmen machen Platz für digitale Bezahlmöglichkeiten neben Bargeld. Quelle: iStock / InsirationGP

Entscheidungsfreiheit soll bleiben

Die Coronapandemie öffnet in vielen Köpfen neue Möglichkeiten für digitales Bezahlen. Jetzt heißt es, auch nach den Einschränkungen weiter in Richtung Digital Payment zu gehen.

Jedoch soll mit der wachsenden Akzeptanz eines nicht verloren gehen: „Der Kunde sollte die Wahlfreiheit haben, welche Bezahlmöglichkeit er nutzen möchte.“, bringt es Achim Berg im Fazit der Umfrage auf den Punkt.

Quelle Titelbild: iStock / altmodern



X