Wie Qualcomm das Zeitalter des Connected Car vorantreibt

09. Januar 2018, Redaktion: Lenz Nölkel 

Der US-Chiphersteller Qualcomm pflegt bereits über 32 Partnerschaften im Automobilbereich. Auf der diesjährigen Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas wurden nun drei weitere Kooperationen von dem Unternehmen vorgestellt: Land Rover, Honda und BYD. Lesen Sie hier, was hinter dem neuen Zeitalter des Connected Car steckt.

Honda Accord zeigt, wie das digitale Fahrerlebnis auszusehen hat

Auf der CES 2018 gab Qualcomm die Fortsetzung der Kooperation mit Honda bekannt. Im Fokus sollen innovative Personalisierungs-, Infotainment- und Telematiksysteme im neuen Honda Accord 2018 stehen. Das Fahrzeug nutzt hierbei die Snapdragon Automotive-Plattform, die hochmoderne Anwendungen für sein Infotainment- und Navigationssystem ermöglicht.

Honda möchte mit Qualcomm das Connected Car tauglich für den Mainstream machen. (Bild: Evernine)

Die Snapdragon-Lösungen für Automotive sollen die Automobilhersteller unterstützen, den Verbrauchern reichhaltige, intuitive Erfahrungen zu bieten. Im Rahmen der Kooperation mit Honda verfügt der neue Accord 2018 auch über ein Qualcomm® 4G LTE-Modem, das das Fahrzeugverbindungssystem Hondalink unterstützt.

BYD präsentiert Elektroautos mit intelligenter Fahrtenoptimierung

Das chinesische Energieunternehmen BYD hat heute ebenfalls die Integration von Qualcomm Automotive-Lösungen für kommende Elektrofahrzeuge bekannt gegeben. Voraussichtlich 2019 sollen BYD-Elektrofahrzeuge mit integrierten Infotainment- und digitalen Cluster-Systemen ausgestattet sein, die von der Qualcomm Snapdragon 820A Automotive-Plattform angetrieben werden. Die Softwarearchitektur, Hypervisor-Unterstützung und Integrationsfähigkeit der Snapdragon 820A Automotive-Plattform sollen BYD unterstützen, Infotainment- und digitale Cluster-Systeme in einer einzigen elektronischen Steuereinheit (ECU) zu integrieren.

Elektrische Fahrzeuge sollen zum Inbegriff des Entertainments werden – das hat sich zumindest der chinesische Hersteller BYD mit Qualcomm auf die Fahnen geschrieben. (Bild: Evernine)

Dies soll im Vergleich zu früheren Architekturen, die mehrere verschiedene Steuergeräte innerhalb des Fahrzeugs verwendeten, signifikante Vorteile bei der Optimierung und Integration bieten. Die Nutzung der Automotive-Lösungen von Qualcomm soll zudem zur Verbesserung der Energieeffizienz im integrierten Steuergerät beitragen. Auf diese Weise sollen die Fahrzeuggesamtleistung, die Batterielebensdauer und die Reichweite verbessert werden.

Telematik und 4G stehen zukünftig bei Land Rover im Fokus

Bei Land Rover kommen in Zukunft ebenfalls die Qualcomm Snapdragon Automobilplattformen zum Einsatz. Der Fokus hier: Hochentwickelte Telematik-, Infotainment- und Digital-Cluster mit integrierter Konnektivität und optimiertem Entertainment auf den Rücksitzen. Laut Land Rover würden diese Features rund um eine nahtlose Vernetzung von der zahlungskräftigen Käufergruppe gefordert werden.

Hohe Zahlungsbereitschaft der Käuferschaft trifft auf beste Services für optimale Performance: Qualcomm soll bei den neuen Modellen von Land Rover für bestes Fahrerlebnis und Entertainment sorgen. (Bild: Evernine)

Qualcomm treibt das neue Zeitalter des Connected Car voran

Qualcomm hat sich bereits seit Jahren einen Namen in der Automobilindustrie gemacht. Mit nun 35 Kooperationen mit Automobilherstellern wird Qualcomm auch ein noch festerer Bestandteil bei der Weiterentwicklung der Connected Cars sein. Die drei Fokusthemen scheinen hierbei auch zukunftssicher:
 

• Telematik

• Infotainment

• Konnektivität

Quelle Titelbild: Evernine



X