PAYMILL_Internet_World_EXPO_Kampagne_FEB2018_800x400

Payment wird zum wichtigen Thema auf der Internet World EXPO

30.01.2018, Autor: PAYMILL / Redaktion: Marcelina Schreier

Mit dem neuen Namenszusatz EXPO präsentiert sich die Internet World als führende Fachmesse für E-Commerce Anfang März 2018 in der Messe München größer und internationaler denn je. Unter den mehr als 400 Ausstellern sind auch eine Reihe von Zahlungsanbietern – PAYMILL zum Beispiel. Denn eines der Kernthemen der B2B-Messe ist diesmal Omnichannel.

Als die Internet World 1997 von dem B2B-Magazin Internet World Business aus der Taufe gehoben wurde, hat wahrscheinlich noch niemand geahnt, welche Bedeutung sie einmal haben wird.

Am 6. und 7. März 2018 findet die führende Leitmesse für E-Commerce im deutschsprachigen Raum als Gegenstück zum Internet World Kongress im Herbst zum 22. Mal statt. Mit dem neuen Namen Internet World EXPO, mit mehr als 400 Ausstellern, 200 Gastrednern und rund 17.000 erwarteten Fachbesuchern aus aller Welt ist sie den Veranstaltern zufolge weiter auf Wachstumskurs und wird dabei noch internationaler als im Vorjahr. Auf dem Münchner Messegelände wurden daher für die Veranstaltung mit dem Leitslogan „The Future of Commerce“ gleich zwei Hallen mit insgesamt 22.000 Quadratmetern gebucht.

Sie sind auf der Suche nach einem passenden Zahlungsanbieter für Ihr Unternehmen?

PAYMILL berät Sie vor Ort gerne persönlich – einfach Kontakt hinterlegen und Termin erhalten.

180130-paymill_conversion-banner-800px_Internet_World_Februarkampagne_mitRand
B2B-Messe im Zeichen von Omnichannel, KI und AR

Die Fachbesucher können sich auf der Internet World EXPO umfassend über die neuesten Entwicklungen, Themen, Trends und Technologien im nationalen und internationalen E-Commerce informieren. Dabei wird Wert auf den reinen B2B-Charakter gelegt. „Unsere Stärke liegt in der Präsenz von Entscheidern und Marktführern“, betont die neue Messeleiterin Dunja Koewel und fügt hinzu: „Bei uns stehen die Innovatoren nicht nur auf der Bühne, sondern auch am Stand. Der Austausch in direkten Gesprächen während der Messe und darüber hinaus bekommt so eine ganz andere Qualität.“

 

Zu den Leitthemen der diesjährigen Internet World EXPO gehören neben den Möglichkeiten von künstlicher Intelligenz und Augmented oder Virtual Reality wieder Omnichannel und die zunehmende Vernetzung von stationärem und Online-Handel. In einer „POS Connect“ genannten, rund 500 qm großen Sonderfläche werden von Ausstellern verschiedene Anwendungsbeispiele für die Verzahnung von stationärem Handel und Online-Konzepten gezeigt, darunter auch Beacon- und RFID-Lösungen sowie der Einsatz von Virtual und Augmented Reality (VR/AR).

Deutschland führend bei E-Commerce

Dem Marktforschungsinstitut Ipsos Connect zufolge haben 2016 schon 99 Prozent der Deutschen online eingekauft, 70 Prozent sogar mindestens einmal im Monat. Laut Eco-Verband sollen die Online-Umsätze in Deutschland von 2017 bis 2019 von 55 auf

70 Milliarden Euro steigen. Damit gehört die Bundesrepublik zu den wachstumsstärksten E-Commerce-Nationen weltweit sowie nach China auch zu den günstigsten, wie Internet World Business anhand einer Studie von Pepper.com berichtete. Kein Wunder, dass der Online-Handel im B2C-Bereich immer mehr zunimmt, auch wenn die B2B-Umsätze mit 15 Prozent überdurchschnittlich steigen.

Eine Umfrage von IntelliShop und den EEC Köln Experts von 2015 belegt, dass deutsche Online-Händler im B2B-Bereich immer noch die klassischen Zahlungsverfahren bevorzugen. Ganz oben sind mit 93,3 Prozent die Zahlung auf Rechnung (international 62,1 Prozent), die Zahlung per Vorkasse (64,4 Prozent gegenüber 48,3 Prozent weltweit), das Lastschriftverfahren (48,9 gegenüber

20,7 Prozent) und die Zahlung per Kreditkarte (46,7 gegenüber 44,8 Prozent). PayPal wurde laut der Befragung in Deutschland mit 44,4 Prozent gegenüber 27,6 Prozent auch überdurchschnittlich viel genutzt, ebenso Sofort mit 15,6 gegenüber 10,3 Prozent.

Innovative Bezahlverfahren gewinnen an Bedeutung

Hinter Sofort oder SOFORT Überweisung steht die schwedische Klarna Bank AB, welche 2017 von PAYMILL als neues innovatives Bezahlverfahren aufgenommen wurde, weil es Online-Händlern die Sicherheit gibt, ihr Geld zu erhalten und sie somit die Waren oder Dienstleistungen direkt auf den Weg schicken können.

E-Commerce-Treibende, die sich über die weiteren Vorzüge des Direktzahlungsverfahrens Sofort informieren möchten, können dies bei PAYMILL in Halle A6 am Stand K330 tun. PAYMILL wird dort als einer der führenden Online-Zahlungsdienstleister in Mitteleuropa auch andere Lösungen aus dem eigenen Portfolio sowie Klik&Pay der Schweizer Muttergesellschaft CYBERservices SA präsentieren.

 

Mehr über PAYMILL

Profil ansehen

Für Interessierte bietet PAYMILL auch persönliche Gespräche im Rahmen der Messe an – einfach Kontakt hinterlegen und PAYMILL vereinbart einen individuellen Termin mit Ihnen.

180130-paymill_conversion-banner-800px_Internet_World_Februarkampagne_mitRand

Gerade im B2C-Commerce gilt, dass die Kunden sich nicht auf eine Bezahlmethode festlegen wollen, sondern mehrere Optionen haben möchten. Damit der Online-Abschluss nicht an mangelnden Alternativen scheitert, müssen die Händler den Kunden also mehrere Möglichkeiten offenhalten. Daher gewinnen moderne Verfahren wie PayPal und Sofort zunehmend an Bedeutung.

 

Welche Bezahlmethode die beste ist, lässt sich nicht sagen. Konkurrenz belebt das Geschäft, heißt es so schön. PAYMILL deckt mit PayPal, Sofort (Überweisung), SEPA-Lastschrift, Kredit- und Debitkarten nahezu alle gängigen Verfahren ab und bietet Händlern die Möglichkeit, Zahlungen in bis zu 100 verschiedenen Währungen abzuwickeln.

Quelle Titelbild: PAYMILL



X