Neuromarketing: Wer würde nicht gerne die Gedanken seiner Kunden sehen?

13.11.2018, Autor: Klik&Pay / Redaktion: MBF Redakteur

Jeder Verkäufer jagt dem Ziel hinterher, zu wissen was sein Kunde will. Detailliertere Einblicke in die Köpfe und Gedanken der Person gegenüber soll nun durch Neuromarketing möglich werden. So kann auch ein höherer Umsatz generiert werden.

 

Schon vor mehr als 100 Jahren hat der norwegische Wirtschaftswissenschaftler Thorstein Veblen in seiner „Theorie der feinen Leute“ herausgefunden, dass wohlhabende Kunden oft Dinge kaufen, die sie eigentlich gar nicht benötigen. Sie wollen durch den Kauf in erster Linie ihr Selbstwertgefühl steigern.

Heute sollen Computertechniken mit dem so genannten Neuromarketing die Gedankengänge des Kunden aufschlüsseln und so dem Händler höheren Umsatz bescheren. Im stationären Einzelhandel können die Händler erfolgreich Geruch oder Musik einsetzen, um Anreize zu setzen. Der Duft frischer Backwaren steigert den Appetit und französische Chansons fördern die Sehnsucht nach Käse oder Wein aus dem Sortiment unserer gallischen Nachbarn.

Vom Neuromarketing zur Umsatzsteigerung

Die Gedankengänge des Kunden können durch positive Reize beeinflusst werden. Kaufentscheidungen werden meistens nicht rational getroffen. Richten Sie sich als Online-Händler genau auf die Zielgruppe ein, die sie erreichen wollen. Es ist zwar ein Klischee, aber immer noch wahr, dass Frauen positiv auf Rosa reagieren, während Männer ihre Baumaschinen am liebsten in Stahlgrau sehen wollen. Platzieren Sie Ihre Produkte in einem attraktiven und emotionalen Umfeld.

Und nicht nur die Farbe ist wichtig, sondern auch positive Assoziationen und die Umgebung. Das Produkt sollte im Vordergrund stehen und es sollte im Kunden einen inneren Impuls zum Kauf wecken.

Gar nicht gut aus der Sicht des Neuromarketing ist dagegen die klassische Empfehlung „Das könnte Sie auch interessieren…“. Ein Verweis auf andere Produkte lenkt den Kunden nur ab und verzögert den Verkauf eher.

Neuromarketing im E-Commerce

Es gibt einige konkrete Ansätze, um aus Neuromarketing Vorteile zu ziehen. Der Herdentrieb besteht darin, dass einer die Führung übernimmt und alle anderen folgen. Dieses altbekannte Phänomen hat Neuromarketing wissenschaftlich untermauert. 

Im Internet und beim Online-Shopping orientieren sich Käufer gerne an den Bewertungen anderer. Positive Kritiken ziehen an, negative schrecken ab. Für Sie als Händler heißt das: Platzieren Sie die Kundenbewertungen prominent auf Ihrer Site. Wenn ein bekannter Branchenkenner oder ein Presseorgan sich positiv über Sie geäußert hat, beziehen Sie das in Ihre Kommunikationsstrategie ein.

Mehr über Klik&Pay

Profil ansehen

Sie wollen diesen Beitrag in voller Länge lesen?
Auf klikandpay.com finden Sie den vollständigen Original-Bericht – hier klicken.

Quelle Titelbild: Klik & Pay



X