Marketing Trends 2019 – Das kommt bei Instagram

9. November 2018, Autor / Redaktion: Evernine Group / Hannes Beierlein

Instagram als Marketing-Kanal einzusetzen, ist kein Neuland mehr. Viele Unternehmen – auch im B2B-Umfeld – setzen bereits auf dieses Social-Media-Tool, um ihre Zielgruppe über jeden denkbaren Kanal zu erreichen. Für 2019 ist sogar mit einem Anstieg der Werbeausgaben auf Instagram zu erwarten. Welche Trends 2019 dabei auf Sie zukommen, erfahren Sie hier.

Im Sommer war es soweit und Instagram hat die 1-Milliarden-Nutzer-Marke geknackt. Spätestens jetzt sollten alle Marketing-Verantwortlichen darüber nachdenken, ob der Einsatz dieses Kanals nicht doch sinnvoll für die eigene Zielgruppe ist.

 

Sicherlich ist die Größer der Nutzerzahl nicht ausschlaggebend, ob man sich für den Einsatz eines Kanals entscheidet. So wäre Facebook mit über 2,3 Milliarden Nutzern ja das Non-Plus-Ultra und bei keiner Marketing-Kampagne mehr wegzudenken. Aber Instagram bietet mehr – die Interaktion mit den Nutzern ist höher – und so können Unternehmen und Marken deutlich leichter Kontakt zu den Nutzern aufbauen und ihre Inhalte schneller verbreiten.

Anzahl der monatlich aktiven Instagram Nutzer weltweit in ausgewählten Monaten von Januar 2013 bis Juni 2018 (in Millionen). Quelle: Statista 2018.

Natürlich denken Sie jetzt – aber die Zielgruppe auf Instagram ist doch viel zu jung. Sicherlich spricht man über Instagram die jüngere Zielgruppe mit solchen Kampagnen an, die einen hohen visuellen Reiz ausstrahlen, etwa aus den Bereichen Mode, Lifestyle, Beauty und Design. Aber auch weitere Marken können über diesen Kanal neue Kunden erreichen, so lange sie ihre Werbebotschaft visuell anpassen und richtig platzieren.

Trend #1 – Instagram TV

Kevin Systrom, CEO von Instagram, veröffentlichte im Sommer dieses Jahres die neue Applikation Instagram TV oder kurz IGTV. Mit dieser App können Nutzer Videos erstellen, die im Gegensatz zu den Videos bei Instagram bis zu 60 Minuten lang sein dürfen. Überlegt man also, Videos von solch einer Länge einzustellen, benötigt man diese App. Für das Ansehen der eingestellten Videos reicht allerdings die normale Instagram-App aus, da Instagram TV in das bestehende System integriert wurde. Somit bietet IGTV die Möglichkeit, mit wenig Aufwand umfangreiche Inhalte in einer bekannten Umgebung zu präsentieren.

Trend #2 – Story Ads

Seit Launch der Instagram-App 2016 rückt die Storyfunktion immer mehr in den Fokus. Aktuell befinden sich die Stories in der App. Scrollt der User wird er immer wieder an die Stories in seinem Netzwerk erinnert. Und zwischen den einzelnen Stories tauchen nun immer häufiger Werbebotschaften auf. Mit Ads an dieser Position schaffen es Unternehmen, sich zwischen die News der eigenen Freunde zu mischen. Die Platzierung funktioniert aber nur, wenn die Werbung gut gemacht ist und der richtigen Zielgruppe ausgespielt wird. Inzwischen werden die Stories zu großen Teilen vom Nutzer mittels Weiterklicken im Schnelldurchlauf konsumiert. Sich hier mit Werbung zu behaupten ist nicht einfach, wird aber immer wichtiger.

Trend #3 – Video Ads

Neben der Fokussierung von Werbeplatzierungen innerhalb der Stories, ist auch ein Anstieg von Video Ads zu erwarten. Die Studie „Visual Network Index (VNI) forecast“ von Cisco geht etwa davon aus, dass in den nächsten 3 Jahren über 80 Prozent des gesamten Traffics im Internet von Videos generiert wird. „Ein unterbrechungsfreies Betrachtungserlebnis“ mit diesem Slogan wirbt Instagram bei seinen Business-Kunden. Sie versprechen Werbeanzeigen in einem klaren und linearen Format – „im Zentrum der visuellen Inspiration“. Der Kanal Video wird immer bedeutender.

Das zeigt auch das Format „Facebook Watch“ – das dem User Videos und Features in einer Übersicht anzeigt, die er am häufigsten verwendet. Auch YouTube ist durch die Influencer nach wie vor „King of Video“ und ein geeigneter Kanal, um möglichst viel Reichweite zu generieren. Große Sport-Marken wie die NBA oder ESPN berichten von steigenden Engagement Rates, seit sie verstärkt auf Videos bei Instagram setzen.

Trend #4 – Kleine Marken werden stärker

Doch es sind nicht nur die großen Marken, die auf Instagram setzen. Immer mehr kleine Unternehmen und unbekannte Marken nutzen die Plattform verstärkt für ihr Marketing. Und das Beste daran ist: Instagram belohnt mit seinem Algorithmus hohe Interaktionsraten. Diese sind theoretisch auch für kleine Marken ohne großes Budget schnell erreichbar. Ein Beispiel dafür ist Kapten & Son, eine Uhrenmarke, die 2014 von zwei Freunden in Münster gegründet wurde, und dank Instagram mit namhaften Influencern beinahe über Nacht gewachsen ist. Instagram ist für die Gründer der „Dreh- und Angelpunkt der Marke“ und der „Quarter-Back im Marketing-Mix“ – sie profitieren vor allem durch die hohe Engagement Rate und die Markenbekanntheit, im Vergleich zu anderen Plattformen.

Trend #5 – Influencer Marketing

Und so kommen wir schließlich auch zum letzten und vermutlich auch wichtigsten Trend bei Instagram. Sicherlich ist Influencer Marketing ist kein neuer Trend, er nimmt aber immer mehr an Fahrt auf. Mit dem richtigen Influencer kann eine Marke ihre Bekanntheit steigern und einen überdurchschnittlich hohen ROI erzielen. Das erkennen immer mehr Unternehmen und machen sich auf die Suche nach passenden Kooperationspartnern. 2019 ist daher ein deutlicher Anstieg von Posts mit den berühmten Hashtags #Werbung und #Anzeige zu erwarten.

Nachwuchs-Plattform TikTok?

Ist es schon an der Zeit, sich das anzusehen oder reicht noch Instagram für Unternehmen? TikTok – die Plattform, die in den letzten Wochen wie aus dem Boden geschossen kam – so schien es – hat lediglich die Social-Video-App Musical.ly ersetzt. 15-Sekunden-Videos wurden auf der Plattform eingestellt, die die User zeigten, wie sie ihre Lippen synchron zu aktuellen Songs bewegen und „mitsingen“. TikTok hat Musical.ly im Grunde nur abgelöst und weiterentwickelt. Die Videos können nun eine max. Länge von bis zu fünf Minuten haben und neben der Musik gibt es noch weitere Kategorien, wie Sport, Reise oder Beauty.

Mehr über Evernine

Evernine
Profil ansehen

Aktuell hat die App ein größeres Engagement als Instagram. Für Unternehmen wäre es deshalb interessant, weil sie sich aktuell noch nicht dort positionieren. Aber man wird sehen, wie lange der Hype anhält.

 

Sie haben schon öfter darüber nachgedacht, auf diesen Zug aufzuspringen, waren sich aber nie sicher, ob Sie damit auch Ihre Zielgruppe erreichen. Testen Sie es einfach! Mit kleinen Budgets und einer intuitiven Zielgruppen-Einstellung können Sie Ihre Inhalte und Themen einfach challengen. Aber vergessen Sie nicht, ein Bild sagt mehr als tausend Worte – und ein erfolgreiches Bild hat eine klare Message.

 

+++ Fragen? Wir beraten Sie gern –
mit im Team unsere geschätzte Kollegin mit über 80k Followern +++

 

 

Quelle Titelbild: iStock / Anastasia_Prish 



X