#Inreach17 – Warum Sie Influencer Marketing in Ihre Strategie einbinden sollten

22.11.2017, Autor: Evernine, Redaktion: Sandra Benz

AdBlocker und die immer geringer werdende Akzeptanz für Bannerwerbung machen es klassischen Online-Marketingmaßnahmen schwer. Die Marketingbranche steht daher vor der großen Herausforderung, neue Möglichkeiten zu entwickeln, um die Nutzer mit einer positiven Werbebotschaft zu erreichen. Als vielversprechender Marketingkanal steht nun Influencer Marketing im Raum. Die Redaktion von MyBusinessFuture war auf der diesjährigen #Inreach17 Influencer Marketing Konferenz in Berlin und hat sich das Thema einmal genauer angesehen.

Influencer Marketing als neue Marketingmaßnahme

Fangen wir damit an, was Influencer Marketing eigentlich genau ist. In dieser Disziplin des Online Marketings wird mit Hilfe von Influencern eine Botschaft in einem authentischen Rahmen präsentiert. Influencer sind dabei User in sozialen Netzwerken, die als vertrauenswürdig wahrgenommen werden und auf deren Meinung von den Nutzern großer Wert gelegt wird, sodass diese die (Kauf-)Entscheidungen der Community beeinflussen. Das Ziel von Influencer Marketing ist vor allem Awareness und die Positionierung eines Unternehmens am Markt. Aber auch der Abverkauf wird durch Influencer Marketing maßgeblich vorangetrieben. Ein „Nebenprodukt“, das oftmals vergessen wird, ist der entstehende Content. Denn die Influencer kreieren den Inhalt für die Kampagnen selbst, und dieser kann dann wiederum von den Unternehmen für die eigenen Social-Media-Kanäle weiter verwendet werden.

 

Klassische Bannerwerbung wird von den Nutzern immer öfter als störend empfunden. Gerade offensichtliche und penetrante Werbebanner wirken negativ auf die verschiedenen Zielgruppen und verfehlen damit ihr eigentliches Ziel gänzlich. Influencer Marketing bietet die Möglichkeit, eine Werbebotschaft unaufdringlich und authentisch zu verbreiten. Auch die Streuverluste sind durch eine genaue Zielgruppe sehr gering. Zudem ist Influencer Marketing eine wesentlich kostengünstigere Marketingmaßnahme.

Mehr über die Evernine Group

Evernine
Profil ansehen
Rückblick #Inreach17 – Die Influencer Marketing Konferenz

Die Inreach fand in diesem Jahr schon zum dritten Mal statt, diesmal unter dem Motto „where brands meet influencers“. Hierbei versammelten sich bekannte Marken wie Walt Disney, dm und Sixt sowie erfolgreiche Influencer, um gemeinsam über die verschiedenen Themen des Influencer Marketings zu diskutieren. Die Unternehmen stellten dabei auch einige Informationen aus ihrer bisherigen Zusammenarbeit mit Influencern und die Ergebnisse der Kooperationen vor.

So präsentierte Thorsten Mühl, Leiter im Bereich Digital Marketing bei Walt Disney, beispielsweise die Ergebnisse aus den Influencer-Marketing-Kampagnen 2017. In diesem Jahr konnte Walt Disney mit 196 Influencern 59 Projekte durchführen und dabei 2.500 Social Media Posts generieren sowie 2 Millionen Interaktionen erzielen. Inzwischen hat das Unternehmen ein eigenes Influencer-Netzwerk mit Datenbank aufgebaut. Walt Disneys Erfolgsfaktor im Influencer Marketing ist laut Thorsten Mühl die Auswahl von echten Menschen, die persönliche Beziehung zu den Influencern und der daraus entstehende User Generated Content mit Liebe zur Marke.

 

Walt Disney auf der #Inreach17. (Quelle: MyBusinessFuture)

Die Drogerie-Kette dm stellte den „Bilou-Effekt“ vor, der zeigt, wie durch einen einzigen Influencer eine komplett neue Marke entstehen kann. So hat es dm geschafft, dass auf YouTube 320.000 Videos über die Marke veröffentlicht wurden, ohne dass das Unternehmen diese initiiert hat.

 

Inzwischen bietet das Unternehmen sogar eine eigene Messe zusammen mit ihren Influencern an. Die „Glow“ konnte dieses Jahr über 12.000 Besucher zählen. Hieran ist zu sehen, dass die Einbindung von Influencer Marketing weit mehr als nur eine Werbeplatzierung sein kann. Der Erfolgsfaktor laut Frauke Klos, Projektmanagerin Social Media & Influencer bei dm: „Alle Influencer werden von uns gleichbehandelt.“ Es gibt zwar unterschiedliche Aufwände, der Ansatz ist aber immer identisch.

Fazit

Insgesamt gab es auf der #Inreach17 viele spannende Einblicke in die Methoden des Influencer Marketings. Es hat sich gezeigt, dass unterschiedliche Unternehmen individuelle Ansätze verfolgen, die aber dennoch alle erfolgversprechend sind. Alle Einblicke sprachen allerdings deutlich gegen eine Automatisierung, Pauschalisierung und Standardisierung. Wenn mit Influencern gearbeitet wird, sollte klar sein, dass hierbei keine Reichweite eingekauft wird. Es geht vielmehr um Geschichten, Charaktere, Persönlichkeiten und individuelle Inhalte. Wer Influencer Marketing betreibt, sollte zudem überlegen, wie der Marketingkanal in die Gesamtstrategie eines Unternehmens eingebaut werden kann.

Evernine auf der INREACH 2017.

Das war die #Inreach17 in den Bolle Festsälen in Berlin. (Quelle: MyBusinessFuture)

Quelle Titelbild: iStock / TARIK_KIZILKAYA



X