Produktionseinbruch

Deutsche Industrie meldet größten Produktionsrückgang

12.04.2020, Autor / Redaktion: MBF Redaktion

Im März verzeichnete die deutsche Industrie den größten Produktionsrückgang seit der Wiedervereinigung. Die Zahlen sind noch schlimmer als Ökonome befürchtet hatten.

Insgesamt 9,2% weniger als im Vormonat haben Industrie, Bau und Energieversorger im März 2020 hergestellt. Das statistische Bundesamt teilte mit, dass dies der „stärkste Rückgang seit Beginn der Zeitreihe im Januar 1991“ sei.

Diese Zahl fällt sogar noch höher als es Ökonome befürchtet hatten. Die Fachpersonen der Reuters Nachrichtenagentur hatten mit einem minderen Rückgang von 7,5 Prozent gerechnet.

Für das erste Quartal schreibt die gesamte Produktion deutlich kleinere Zahlen von 1,2 Prozent aufgrund des guten Jahresauftaktes. Für die kommenden Monate sollen laut Bundeswirtschaftsministerium noch gravierendere Einbrüche erwartet werden.

Exportabhängige Unternehmen habe es mit am stärksten getroffen. Für diese Industrie alleine stürzten die Zahlen im März um 15,6 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Ifo-Experte Klaus Wohlrabe erwartet für die nächsten Monate noch tiefere Einbrüche. „Das Tal der Produktion wird immer tiefer“, sagte Klaus Wohlrabe.

VW und BMW laufen langsam wieder an

Nach fünf Wochen stillstand laufen die Produktionsbänder bei Autoproduktionsstätten VW und BMW langsam wieder an.

Dennoch bleibt es bislang unklar wann die deutsche Industrie wieder zur vollständig Normalität zurückkehren kann und wie sich das wiederhochfahren der Betriebe gestalten wird.

Quelle Titelbild: iStock / interstid



X