Das neue Apple iPhone X und iPhone 8 spricht junge Manager an.

Wie Apple mit Vollgas junge Manager ansprechen will

10. Oktober 2017, Autor / Redaktion: MBF Redaktion / Manon Mandel

Das iPhone X mit OLED Display, die Apple Watch Series 3 und eine kabellose Ladestation – Apple startet mit Vollgas in den goldenen Herbst und stellt zu Beginn der dritten Jahreszeit seine neuesten Produkte vor. Dies neuen Produkte sind hierbei nicht nur verbesserte Versionen ihrer Vorgänger, sondern glänzen mit neuen Features und innovativen Technologien. Apple trifft den Zahn der Zeit und spricht damit gerade junge Manager an. 

Apple setzt mit seinen neusten Erscheinungen auf intelligente und leistungsstarke Technologien, die laut eigener Verkündung „so beeindruckend wie noch nie sind“. Die neuen Smartphones des Technikgiganten, das iPhone X und das iPhone 8, sind beispielsweise beide mit hochmodernen OLED-Displays ausgestattet, die der Kultkonzern ausgerechnet von seinem direkten Konkurrenten Samsung bezieht. Hierzu hat Samsung seine Produktionskapazitäten für das iPhone 8 laut einem Bericht aus Korea um 600 Prozent hochgefahren. Mit welchen weiteren Features Apple versucht gerade die junge Generation der Businesswelt anzusprechen, hat die Redaktion von MyBusinessfuture.com zusammengefasst. 

Das iPhone X mit OLED und Gesichtserkennung

Das neue iPhone X hat erstmals einen Bildschirm, der über die gesamte Oberfläche des Geräts verläuft, abgesehen von einer kleinen Aussparung für die Frontkamera und sonstige Sensoren, die als Ersatz für den Homebutton benötigt werden. Denn dieser ist weg – und kommt auch nicht mehr wieder. Dafür ist eine Gesichtserkennung eingebaut worden, die sich durch Masken, Fotos und ähnliche Tricks angeblich nicht in die Irre führen lässt.

 

Die restlichen Funktionen des Homebutton werden durch Gesten ersetzt. So kann man einfach von unten nach oben streichen, um von überall aus zum Home-Bildschirm zu gelangen. Was außerdem neu ist: die Gesichterkennung Face ID, welche eine Tiefenkamera, eine Infrarotkamera und eine Infrarotlampe nutzt um ein Gesicht präzise zu kartographieren und zu erkennen. 

 

Face ID projiziert mehr als 30.000 unsichtbare IR-Punkte. Das IR-Bild und das Punktmuster werden durch neuronale Netze geschoben, um ein mathematisches Modell des Gesichts des Anwenders zu erstellen und die Daten an die Secure Enclave zu senden, um eine Übereinstimmung zu bestätigen, während maschinelles Lernen körperliche Veränderungen des Erscheinungsbilds im Laufe der Zeit nachempfindet. 

Alle gespeicherten Gesichtsinformationen werden durch die Secure Enclave geschützt, um die Daten extrem sicher zu halten und um die Privatsphäre der Anwender zu wahren. Face ID entsperrt iPhone X nur dann, wenn es der Nutzer direkt ansieht. Besonders interessant ist auch der neue Porträtmodus mit Porträtlicht. Damit kann die Beleuchtung des erkannten Gesichts in der Kamera angepasst werden. Die Kamera kann weiter für die neuen Animojis – also animierte Emojis – genutzt werden. Dazu wird der Gesichtsausdruck des Nutzers analysiert, um damit Emojis zu animieren. Die Tiefenkamera TrueDepth kann über 50 verschiedene Gesichtsmuskelbewegungen erkennen. Kunden können zudem Animoji-Nachrichten mit ihrer Stimme aufnehmen und versenden, die lächeln, die Stirn runzeln und vieles mehr.

Diese Features fasst Apple unter Augmented Reality zusammen und versucht sich damit erneut zu verjüngen. In kommender Zeit wird sich herausstellen, ob das reicht erfolgreich in die Zukunft zu starten.

Die Apple Watch mit LTE und mehr Speed

Apple hat mit der Watch Series 3 die nunmehr dritte Version seiner Smartwatch vorgestellt. Die neue Series 3 ist mit LTE ausgerüstet und kann so nicht nur telefonieren und SMS empfangen sondern auch Apple Music streamen. Optisch unterscheidet sich die smarte Uhr durch den roten Punkt auf der Krone von ihren Vorgängern.

 

Die Series 3 kann außerdem (dank des eingebauten LTEs) erstmals unterwegs auch ohne iPhone online gehen. Der Träger kann so Anrufe tätigen, Mails empfangen und vieles mehr. Das tolle ist, dass die Smartwatch automatisch die gleiche Nummer hat, wie das korrespondierende iPhone. Allerdings muss dann auch der Netzbetreiber einen entsprechenden Tarif anbieten.

 

In Deutschland ist das zum Start nur die Deutsche Telekom. Die kleine digitale Uhr ist bis 50 Meter wasserdicht und verfügt über einen neuen barometrischen Höhenmesser, der die relative Höhe misst. Zusätzlich zu Silber oder Space Grau Aluminium, gibt es Apple Watch Series 3 jetzt auch in einem neuen goldfarbenen Aluminium sowie mit Edelstahlgehäusen in Silber oder Space Black. Dazu kommen neue Armbänder. So findet jeder die Uhr, die zu einem passt.

Wireless Ladestation für neue iPhones

Auch rund um die neuen iPhone Modelle sorgt Apple für Neuerungen: drahtlose Ladestationen sind schon bei einigen Android Modellen vorhanden, und jetzt auch beim kalifornischen Softwareriesen. In Kooperation mit Belkin bringt Apple den wireless Boost Up auf den Markt. Boost Up von Belkin lädt nicht nur die neuen Apple-Geräte mit bis zu 7,5 W auf, sondern natürlich auch alle anderen Smartphones, die mit dem QI-Standard kompatibel sind. Es schafft es dabei durch bis zu 3 mm dicke Hüllen hindurch zu laden und beeinträchtigt die Funktionen des Smartphones dabei nicht.  

Mehr über die MBF Redaktion

MyBusinessFuture Redaktion
Profil ansehen

Eine interessante Sache ist vor allem die Belkin Garantie für angeschlossene Geräte bis zu 2000 Euro, sollte das neue teure iPhone X also beim Laden Schaden nehmen, kümmert sich Belkin um Ersatz oder Garantie, wenn der Schaden beim Aufladen entsteht. Da es sich bei Boost Up aber um ein von Apple zertifiziertes Produkt handelt, ist es eher unwahrscheinlich, dass es Geräte schädigen wird.

 

Mit Material unserer Partnermagazins übergizmo

Quelle Titelbild: iStock/filadendron



X