OpenSource auf Microsoft Azure: So zahlen Sie für Ihre Cloud-IT nur noch nach genauem Verbrauch

17. März 2017, Autor / Redaktion: Bright Skies / Klaus Hauptfleisch

Microsoft Cloud Deutschland bietet Geschäftskunden über den Azure Marketplace mit Hosting in Deutschland ab sofort die Möglichkeit, Red Hat Enterprise Linux (RHEL) und andere Lösungen des Open-Source-Anbieters als Pay-As-You-Go-Bezahlmodell mit minutengenauer Abrechnung zu nutzen. Erfahren Sie in diesem Beitrag die wichtigsten Fakten zu Open Source aus der Azure Cloud und sichern Sie gleich für Ihren IT-Chef einen Testzugang mit 170 Euro Startguthaben.

Schaut man sich aktuelle Megatrends in der IT an, die „en vogue“ sind (z.B. Blockchain, Micro-Service Architekturen, Server-less Architekturen, Big Data, Internet-of-Things (IoT)), dann stellt man fest, all diese Technologien basieren auf OpenSource-Projekten. Man kann also mit Fug und Recht behaupten: Innovation passiert dort, wo OpenSource ist.

Dieser Fachbeitrag richtet sich an:

  • Unternehmen, die Red Hat Enterprise Linux und andere Anwendungen des Open-Source-Anbieters in die Public Cloud überführen möchten, um nur noch nach Nutzung zu bezahlen.
  • CEOs / Geschäftsführer, die bei Ihrer Cloud Infrastruktur Einsparungen und Flexibilität erreichen möchten.
  • CIOs und CTOs, die für die innovative App- und Anwendungsentwicklung an einer hoch skalierbaren Container-Lösung wie Red Hat OpenShift interessiert sind.

Sie als Unternehmensverantwortlicher oder IT-Chef wissen es vielleicht noch nicht: Die neue Microsoft (seit Beginn der Ära „Nadella“) hat sich zu einem sehr starken Treiber und Innovator von OpenSource Software transformiert. Griffige Marktpositionierungen wie „Microsoft loves Linux“ oder Produktentwicklungen wie „Microsoft SQL on Linux“ wären früher nicht denkbar gewesen. Heute aber leistet die Microsoft Corporation mit den stärksten Beitrag zur OpenSource Szene, neben Unternehmen wie Facebook, Google und Intel.

Wenn Sie selbst einmal RHEL auf Azure ausprobieren möchten, können Sie sich hier direkt für eine kostenfreie Evaluierung von Microsoft Azure anmelden. Sie erhalten ein einmaliges
Guthaben in Höhe von 170 Euro.

Microsoft hat Open Source als einen zentralen Treiber identifiziert

In der OpenSource-Welt spielt Red Hat übrigens schon seit vielen Jahren eine führende Rolle: Mehr als 90% aller Fortune 500 Unternehmen vertrauen bereits auf RHEL als strategischen Bestandteil der IT-Infrastruktur. Mit Red Hat Cloud Access und Microsoft Azure können Unternehmenskunden ihre Subskriptionen für Images der virtuellen Maschinen von RHEL andere Lösungen des führenden Open-Source-Anbieters von der On-Premise-Nutzung im eigenen Rechenzentrum einfach in die Public Cloud mitnehmen.

Der Support umfasst folgende Lösungen von Microsoft-Partner Red Hat:

 

  • Red Hat Enterprise Linux, kurz RHEL, ist die marktführende Linux-Distribution mit Pay-As-You-Go Modell und wird als Enterprise-Betriebssystem von einer großen Zahl von Software-Herstellern unterstützt. Kunden weltweit schätzen den hohen Lebenszyklus mit bis zu 13 Jahren Nutzungsdauer.
  • Die Red Hat OpenShift Container Platform ist eine PaaS- oder Platform-as-a-Service-Lösung, die für die agile Softwareentwicklung bei den Unternehmenskunden nicht nur sichere Linux-Container zur Verfügung stellt, sondern diese auch zu orchestrieren vermag.
  • Red Hat Gluster Storage versteht sich als offene Software-Defined-Storage-Lösungen und Scale-Out-NAS für moderne Enterprise-Workloads. Der Speicher kann sowohl on-premise als auch in der Private, Public oder Hybrid Cloud als auch innerhalb eines Linux-Containers bereitgestellt werden.
  • Die Red Hat JBoss Enterprise Application Platform und der Red Hat JBoss Web Server erlauben die schnelle und sichere Bereitstellung von Apps in der Private, Public oder Hybrid Cloud und auch on-premise auf kundeneigener bestehender IT-Infrastruktur.

Die Zusammenarbeit von Red Hat und Microsoft ist sehr weitreichend und betrifft auch gemeinsame Supportstrukturen. Microsoft Azure Deutschland bietet auf dem deutschen Azure Marketplace sowohl die Mitnahme von RHEL Subscriptions über Red Hat Cloud Access als auch die Möglichkeit des Pay-As-You-Go Modells mit eingepreister Subscription. Das Hosting erfolgt zugriffssicher in deutschen Rechenzentren, die Abrechnung minutengenau und nur nach der tatsächlichen Nutzung, selbst wenn die Server nicht oder nur teilweise ausgelastet sind.

Der Support umfasst alle Cloud-Standardprodukte auf RHEL-Basis einschließlich Containerlösungen, Storage und Application Server für Linux-Nutzer sowie den üblichen Azure Stack für eine große Zahl an Azure-Diensten für Windows und andere Betriebssysteme.

Hosting in Deutschland

Das Hosting in der Bundesrepublik heißt im Übrigens auch, dass auch strikt regulierte Branchenunternehmen wie Geldinstitute und Versicherungen ihre Daten und innovative App-Entwicklung für weiteres Wachstum sorgenfrei in die Public Cloud legen können, um von ihrer hohen Flexibilität und Skalierbarkeit zu profitieren.

Wenn Sie selbst einmal RHEL auf Azure ausprobieren möchten,
nutzen Sie bitte den folgenden Link, um sich für eine kostenfreie Evaluierung von
Microsoft Azure anzumelden. Sie erhalten ein einmaliges
Guthaben in Höhe von 170 Euro.

Sofort betriebsbereit und erstes Startguthaben

Nach dem Motto “Get up and running” ist das Red Hat Enterprise Linux Image auf dem in Deutschland gehosteten Azure-Marktplatz von Microsoft im Handumdrehen installiert und sofort einsatzbereit. Das nicht an einen Vertrag gebundene Pay-As-You-Go Modell erspart den Unternehmenskunden nicht nur Geld, sondern auch Zeit. Die Kunden werden spätestens 30 Tage im Voraus über Preisänderungen informiert.

 

Geschäftskunden, die diese oder andere Dienste und Lösungen testen möchten, bietet Microsoft Azure Deutschland ein Testkonto mit 30 Tagen Nutzung in beliebiger Kombination und einem attraktiven Startguthaben von 170 Euro an. Das exklusive Angebot ist EU- und EFTA-weit (einschließlich Schweiz, Norwegen und Island) gültig und nicht mit versteckten Kosten verbunden. Solange kein Abonnement abgeschlossen ist, werden den Kunden keine Gebühren in Rechnung gestellt.

 

Erkenntnis: Clever sein und Azure VM Instanzen nach Bedarf rauf und runterfahren spart Geld. Viel Geld. Und wenn Sie das tun, fahren Sie mit der On-Demand-Variante immer günstiger.

Mehr über die MBF Redaktion

MyBusinessFuture Redaktion
Profil ansehen

Quelle Titelbild: iStock / RyanJLane

AKTUELLE STORIES AUS IT & DIGITAL



    X