Investmenttrends 2019: Vielversprechende Renditen durch frühen Einstieg in innovative Technologien

21. März 2019, Redaktion: PATENTPOOL Group / MBF-Redaktion

 

Wer früh bahnbrechende Technologien und Trends erkennt und daran partizipiert, kann satte Profite erzielen – aber auch sein Investment verlieren. Deshalb hat sich die MyBusinessFuture-Fachredaktion auf die Suche nach den heißesten Investmenttrends des Jahres begeben und ist dabei auf überaus vielversprechende Geschäftsfelder gestoßen.

MyBusinessFuture hat gemeinsam mit der PATENTPOOL Group, ein renommierter Münchener Inkubator für Start-ups, drei besonders innovative Geschäftsfelder aufgespürt und die aktuellen Marktchancen für Investoren bewertet. Die Kriterien bei der Suche waren klar definiert: Disruptiver Zukunftsmarkt, überzeugendes Chancen-Risikoprofil und technologischer Vorsprung.

Jedes der drei Unternehmen ist in seinem Segment einmalig und bietet interessante Gewinnerwartungen. Alle befinden sich in einer frühen Entwicklungsphase, sodass im Erfolgsfall mit hohen Renditen gerechnet werden kann. Sie sind stark skalierbar, auf Wachstumsmärkte fokussiert und im Wesentlichen durch Eigenkapital finanziert.

Trend 1: Predictive Analytics – Fintech of the Year

Dank modernster, eigener Entwicklungen auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz ist es Prisma Analytics möglich, Daten strukturiert zu verarbeiten und auf dieser Grundlage aussagefähig aufzubereiten. Mit dem Auswertungs- und Analysesystem „Decision Point“ gelingt es der Prisma Analytics GmbH daher, kommende ökonomische, politische und soziale Phänomene vorherzusagen und Antworten auf komplexe Fragen zu finden.

Komplexe Daten werden einfach und übersichtlich visuell präsentiert (Quelle: iStock/ ipopba ).

Prisma Analytics fokussiert sich auf die Auswertung von sehr großen Datenmengen in Echtzeit (Big Data) durch eine weitentwickelte künstliche Intelligenz. Auf diese Weise sollen unter anderem Führungskräfte, Regierungen und Forscher zielgenaue Informationen erhalten, die sie für ihre Entscheidungsfindung benötigen.

 

Prisma Analytics hat jüngst den begehrten FinX-Award in der Kategorie „Fintech of the Year“ für die Entwicklung der Kerntechnologie „C+8“ gewonnen. Komplexe Daten werden einfach und übersichtlich visuell präsentiert, sodass Entscheider sofort die wirklich wichtigen Fakten erkennen. Hardy F. Schloer, COO von Prisma Analytics, sieht die Perspektiven seines Unternehmens sehr positiv: „Wenn wir unsere Technologie richtig positionieren, wird C+8 den Lauf der menschlichen Evolution verändern.“

 

Sie möchten mehr zu Prisma Analytics erfahren? Laden Sie für ausführliche Informationen unser Whitepaper herunter. Einfach hier klicken.

Trend 2: Mit Aircoating gegen die Probleme der Schiffsfahrt

Ein gigantisches Umsatzpotential birgt sich auch hinter der nächsten Technologie, die sich anschickt, die grundlegenden Probleme der Schiffsfahrt zu lösen. Das Dilemma: Herkömmliche Beschichtungen für Schiffe sind giftig, rostempfindlich und sorgen für starke Reibungsverluste bei der Bewegung, die zu hohem Energieverbrauch führen. Die Lösung: Aircoating. Dessen Technologie schafft nach dem Vorbild der Natur eine Luftschicht zwischen Schiffsrumpf und Meerwasser und verhindert, dass die Schiffe „nass“ werden. Somit werden Reibungsverluste und damit der Energieverbrauch deutlich reduziert, was den Treibstoffverbrauch und vor allem den hochgiftigen Emissionsausstoß drastisch senkt.

 

Die neue Aircoating Technologie verhindert, dass die Schiffe „nass“ werden (Quelle: unsplash/ Art Wager ).

Kathrin Heitmann, Sprecherin der Kreuzfahrtlinie Aida Cruises, bestätigt, dass die Reduzierung der Reibungsverluste großes Potential verspricht: In einem konservativen Szenario sind in der Schifffahrtsbranche Einsparungen von etwa 20 Milliarden Euro möglich, wenn die Reibungsverluste um 20 Prozent reduziert werden. Schwerer zu beziffern, aber ebenfalls signifikant, ist der Imagegewinn durch Schadstoffreduzierung und Verzicht auf Gifte. 

 

Technisch beruht die Aircoating Technologie auf dem Salvinia-Effekt für luftbeschichte Oberflächen. Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben diese Technologie seit mehr als zehn Jahren entwickelt und in Langzeitstudien erfolgreich getestet. Im August 2017 wurde die ACT Air Coating Technologies GmbH mit Sitz in Karlsruhe gegründet, die die Aircoating-Technologie kommerziell vermarktet.

 

Mehr Informationen über ACT Air Coating Technologies GmbH erhalten Sie in unserem Whitepaper. Einfach hier klicken.

Trend 3: Wachstumsmarkt medizinisches Cannabis

Die Legalisierung des Verkaufs für medizinisches Cannabis in Kanada und etlichen Bundesstaaten der USA haben in gesamt Nordamerika haben zu einer regelrechten Goldgräberstimmung geführt, welche selbst den Bitcoin-Hype in den Schatten stellt. Die Bavaria Weed GmbH will nun auch in Deutschland Cannabis in die Apotheken bringen. Ein Gesetz zur Legalisierung des Verkaufs von medizinischem Cannabis in Deutschland ist im März 2017 in Kraft getreten und wird von der Cannabisagenturüberwacht.

 

Das Umsatzpotential ist riesig. In Amerika wurden 2015 bereits 215,2 Mio US Dollar in nicht börsenorientierte Cannabis Unternehmen investiert. Die Anzahl der Konsumenten soll dort laut Ackrell Capital bis 2029 auf 50 Mio steigen. Auch in Deutschland wächst der Markt überproportional: Hierzulande wurden im Q2 2017 noch 10.000 Cannabispatienten gezählt. Ein Jahr später waren es bereits 140.000 – Tendenz steigend.

Mehr über die MBF Redaktion

MyBusinessFuture Redaktion
Profil ansehen

Medizinisches Cannabis soll laut diversen Studien Schmerzen lindern und das Wohlbefinden leidender Patienten lindern. Die Pflanze kann beispielsweise bei Krankheiten wie chronischen Schmerzzuständen, Rheuma, Krebs und Multiple Sklerose zum Einsatz kommen.

 

Medizinisches Cannabis lindert Schmerzen und erhöht das Wohlbefinden leidender Patienten (Quelle: iStock/lpettet).

Derzeit importiert Bavaria Weed Cannabis von einem kanadischen Produzenten nach Deutschland und übernimmt Logistik und Vertrieb für den deutschen Markt. Das Unternehmen hat eine Zertifizierung gemäß EU-GMP-Leitfaden für Human- und Tierarzneimittel beantragt. Es ist sichergestellt, dass das importierte Cannabis höchsten Qualitätsansprüchen genügt und biologisch angebaut wird. Es wird nur Cannabis verwendet, das den Vorgaben der „Guten Praxis für die Sammlung und den Anbau von Arzneipflanzen“ (Good Agricultural and Collection Practice, GACP) entspricht.

 

Medizinisches Cannabis wird von Bavaria Weed an Apotheken geliefert, die es an rezeptpflichtige Patienten verkaufen. Für Sicherheit und effektive Logistik ist in vielfältiger Weise gesorgt. Als Hauptlager dient ein ehemaliger Atombunker. Der Standort mit sehr guter Autobahnanbindung und vollautomatischer Abfertigungsanlage soll eine schnelle Lieferung an die Apotheken binnen 48 Stunden ermöglichen.

 

Sie möchten mehr zu Bavaria Weed erfahren? Ausführliche Informationen finden Sie in unserem Whitepaper. Einfach hier klicken.

Trends_Banner_1
Fazit der Fachredaktion

Bill Gates, Steve Jobs und Jeff Bezos stiegen in den Klub der Milliardäre auf, weil sie mit innovativen Konzepten die Welt veränderten. Aber nicht nur sie waren finanziell sehr erfolgreich, sondern auch viele ihrer Mitstreiter und Investoren, die schon früh Geld in die damals neuen und hochinnovativen Unternehmen Microsoft, Apple und Amazon steckten. Einmal die Chance haben, bei einer „Garagenerfindung“ dabei zu sein – davon träumen viele. Wer erfolgreiche Technologien früh erkennt und in diese investiert, bevor alle anderen die Gelegenheit überhaupt erkennen, kann phantastische Renditen erzielen.

 

Wie die genannten drei Beispiele zeigen, birgt sich ein unheimliches Entwicklungspotenzial hinter den drei innovativen Technoligen und Geschäftsmodellen. Zögern Sie nicht, sich das kostenlose Whitepaper anzufordern und weitere Informationen rund um Markt, Geschäftsmodelle und Technologien zu erhalten. Verpassen Sie nicht die Chance, sich an der Erfolgsgeschichte einer neuen „Garagenerfindung“ wie damals Apple, Microsoft oder Amazon teilzuhaben.  

 

Quellen Titelbild: iStock/Art Wager, iStock/ipopba, unsplash/Matthew Brodeur.



X