Future of Money

Die Zukunft des Geldes: So geht Digital Finance in Deutschland voran

 

29. Juli 2018, Autor / Redaktion: Evernine Group / Hannes Beierlein

Das Finanzwesen ist längst im Zeitalter der Digitaliserung angekommen und Onlinebanking, Bezahldienste wie Paypal oder Finanzapps sind allgegenwärtig. Eine Frage bleibt: Wann wird die Gesellschaft die Digitalisierung des Finanzwesens annehmen?

Die Geschichte des Geldes geht bis zu den Anfängen der Menschheitsgeschichte zurück. Seit jeher handelten und tauschten Menschen Waren und Güter und brauchten dafür eine einheitliche Währung – Gold schien dafür die perfekte Lösung und gilt heute noch als eine der stabilsten Währungen. Daraus entwickelten sich andere Währungen und Bezahlsysteme, wie in den 70er Jahren die Kreditkarte. Auch wenn sich die Technologie in allen anderen Bereichen durch das Internet extrem verändert hat, ist eine Veränderung an unserem Währungssystem in den letzten 40 Jahren ausgeblieben.

Bitcoin – die erste digitale Währung

Im Jahr 2009 war es soweit – der erste Bitcoin kam als digitale Währung auf den „Markt“. Jahrelang war dieser nur unter Computernerds oder Leuten, welche sich im damals noch relativ unbekannten Darknet bewegten ein Begriff, bis der Bitcoin 2017 zusammen mit anderen Kryptowährungen wie IOTA einen regelrechten Hype erlebte. Auf einmal waren Bitcoins in aller Munde und Gesprächsthema Nummer eins. Mittlerweile ist das Interesse an der Kryptowährung wieder etwas abgeflacht, sodass man nun nüchtern darüber diskutieren kann, welche Vorteile uns eine digitale Währung bringen könnte.

Die Vorteile einer Digitalen Währung

Eine digitale Währung wie der Bitcoin, hat alle Eigenschaften, die an eine moderne Zahlungseinheit gestellt werden.

 

Sie ist teilbar, verifiziert und außerdem global.

 

Die Verifizierung macht es nahezu unmöglich den Bitcoin zu fälschen. Transaktionen können weltweit ohne (oder mit minimalen) Transaktionskosten durchgeführt werden.

 

Dieser reibungslose Transfer macht den Bitcoin und andere Kryptowährungen besonders spannend und ansprechend, da dies keine herkömmliche Währung bieten kann.

 

 

 

Sicherheit und Transparenz

Kryptowährungen gelten durch die starke Verschlüsselung als extrem sicher. Zahlungen können überall auf der Welt, auch ohne Bankkonto und entsprechende Finanzinfrastruktur vorgenommen werden. So können auch in entlegensten Orten auf der Welt Transaktionen durchgeführt werden.

Ein weiterer Faktor ist hohe Transparenz. Den meisten Kryptowährungen liegt die Blockchaintechnologie zu Grunde. Dies ermöglicht eine lückenlose Rückverfolgung von der Entstehung des Coins, bis zum aktuellen Besitzer. Das macht Währungen wie den Bitcoin zu einer sehr sauberen Währung.

Welche Rolle Spielen Kryptowährungen in der Zukunft

Diese Frage ist nicht eindeutig und seriös zu beantworten. Fakt ist, dass das Vertrauen in Banken deutlich nachgelassen hat und unser jetziges Währungssystem nicht mehr wirklich zu unserer digitalisierten und vernetzen Welt passt.

Unser Währungssystem ist jedoch etwas so fundamentales, dass es seine Zeit brauchen wird, bis dieses vollständig, oder zumindest zu großen Teilen abgelöst wird.

Kryptowährungen zeigen jedoch heute schon, was alles möglich ist und wie eine digitale Währung aussehen könnte. Der Ball liegt jetzt jedoch bei der Politik – die technischen Voraussetzungen für eine digitale Währung wurden längst geschaffen.

Mehr über die EVG Redaktion

Evernine
Profil ansehen

Quelle Titelbild: iStock / DjelicS



X