Deshalb ist Native Advertising die Spitzendisziplin im Marketing

27.11.2017, Autor: Evernine, Redaktion: Sandra Benz

Jeder kennt sie: die klassische Banner-Werbung, etwa auf Facebook. In diese Social Ads wird aufgrund ihrer großen Reichweite aktuell ein hohes Budget gesteckt. Doch wie sieht es mit der Wahrnehmung, Qualität und Akzeptanz von Werbung in den Social Media Kanälen aus? Und welche Alternativen sind möglich? Das Publisher-Netzwerk plista hat eine Studie zum Vergleich von Medienkonsum auf Facebook und Nachrichtenportalen durchgeführt, um so zu analysieren, wo Werbeplatzierung sinnvoller eingesetzt werden kann.

Hohe Qualität in Nachrichtenportalen

Die Studie zeigt, dass sich die Nutzer mit den Inhalten auf Nachrichtenportalen deutlich intensiver auseinandersetzen, als es auf Facebook der Fall ist. Die Befragten gaben an, dass sie bei der Nutzung von Facebook gleichzeitig noch anderen Tätigkeiten nachgehen. Auf News-Seiten hingegen sind die Nutzer fokussierter und auch die Verweildauer ist höher. Dies führt dazu, dass die sogenannten Native Ads auf Nachrichtenportalen intensiver wahrgenommen werden.

Nachrichtenportale und Facebook im Vergleich.
Akzeptanz von Native Adverising

Die Studie zeigt zudem, dass die User Inhalte auf Nachrichtenportalen auf Grund ihrer höheren Qualität als glaubwürdiger einschätzen. Auf Facebook ist nur jeder dritte User bereit, Werbung zu akzeptieren, bei News-Seiten ist die Hälfte der Nutzer dazu bereit. Für Werbeplatzierungen bedeutet das, dass diese in Nachrichtenportalen eher akzeptiert werden als beispielsweise auf Facebook.

Befragung zur Werbeakzeptanz.
Positive Wahrnehmung von Native Ads

Ein weiteres Ergebnis der Studie ist, dass Werbemittel in Nachrichtenportalen als weniger störend und unaufdringlich wahrgenommen werden. Werbeanzeigen werden auf Nachrichtenplattformen unten in einem Text als Leseempfehlung eingebunden und wirken daher wie weitere Beiträge. Dies bestärkt das vorherige Ergebnis, dass Werbung auf News-Seiten besser akzeptiert wird und als angenehmer empfunden wird.

Werbemittel im Vergleich.
Fazit

Social Ads mögen zwar eine größere Reichweite erzielen, die Studie zeigt jedoch, dass Native Ads auf News-Seiten deutlich positiver wahrgenommen werden und somit bessere Werbewirkungen erzielen können. Doch wie genau können Unternehmen Native Ads schalten?

 

Das Publisher-Netzwerk plista bietet hier eine einfache Möglichkeit, Native Advertising Kampagnen zu planen, durchzuführen und zu analysieren. Dabei wird eine erstellte Anzeige auf mehreren hundert Magazinen in der DACH-Region als Leseempfehlung ausgespielt.

Mehr über Evernine Group

Profil ansehen

plista achtet vor allem auf die Hochwertigkeit des Contents und der Anzeigen, was die Kampagnen umso erfolgreicher macht – denn aus der Studie konnte herausgelesen werden, dass Qualität über Quantität in Bezug auf Werbeanzeigen liegt. plista und Native Ads bieten Marketern somit die optimale Möglichkeit, sich von der Masse abzuheben und qualitativ hochwertige Anzeigen auszuspielen, die die Nutzer tatsächlich auch erreichen.

 

Die Zahlen basieren auf einer Marktanalyse von eye square und plista. Die Analyse wurde mit 807 Teilnehmern in der Zeit vom 19. – 26.07.2017 durchgeführt.

 

Quelle Titelbild: iStock / hocus-focus



X